Universität Bayreuth
Didaktik der Physik


Ausgewählte Fragen zu fachdidaktischen Aspekten im Fach Physik

(Version 2.10_B1 - SS 2016 in Arbeit)

Hinweis:

Die Fähigkeit diese oder ähnliche Fragestellungen zu beantworten, ist Voraussetzung für ein erfolgreiches Absolvieren von Seminaren und übungen in Fachdidaktik.

Grundlagen der Fachdidaktik Physik B1

(Bezug: Skript zur Vorlesung sowie Unterlagen im Lehrarchiv)

Präkonzepte - Misskonzepte im Physikunterricht

  1. Grenzen Sie die Begriffe  Schülervorstellung, Präkonzept und Misskonzept voneinander ab!
  2. Nennen Sie mögliche Quellen von Schülervorstellungen!
  3. Freie Frage: Geben Sie Beispiele typischer Misskonzepte aus dem Bereich der klassischen Mechanik an (Geradlinige und krummlinige Bewegungen, Newtonsche Axiome, insbesondere Kraft, Impuls, Druck)!
  4. Nennen bzw. beschreiben Sie  3 -5 typische Schülervorstellungen zu je folgenden Begriffen
    1. Geschwindigkeit
    2. Beschleunigung
    3. Trägheitssatz (1. Axiom)
    4. Kraftgesetz (2. Axiom)
    5. Wechselwirkungsgesetz (3. Axiom)
  5. Lösen Sie die folgende Aufgabe aus dem FIC (Force Concept Inventory): AUFGABE
  6. Geben Sie Beispiele typischer Misskonzepte aus dem Bereich Elektrizitätslehre an! Erläutern Sie beispielsweise am Beispiel des elektrischen Stromkreises, warum ein sogenanntes sequenzielles Denken und/oder ein sogenanntes lokales Denken bereits eine Fehlvorstellung darstellt?
  7. Nennen bzw. beschreiben Sie typische Schülervorstellungen zu je folgenden Begriffen bzw. Prozessen
    1. Strom
    2. Spannung
    3. Messung der elektrischen Leistung
  8. Geben Sie Beispiele typischere Misskonzepte aus dem Bereich der geometrischen) Optik (Sehvorgang/Sichtbarkeit, Abbildung am Spiegel (Lage des Bildes, Richtungen im Spiegel), Abbildung durch Linsen, farbiges Licht) an!
  9. Geben Sie Beispiele typischer Misskonzepte aus dem Bereich Wärmelehre an!
  10. Geben Sie Beispiele typischer Misskonzepte aus dem Bereich Aufbau der Materie/Vorstellungen zu Atomen an!
  11. Welche Möglichkeiten gibt es als Lehrer mit Schülervorstellungen umzugehen?
    Hinweis:
    Ungünstig ist: Ignorieren - folglich starke Lenkung des Unterrichtsgesprächs in Richtung korrekte Antworten, Schüleraussagen ohne Diskussion modifizieren - d.h. die fachliche Lehrmeinung auch aus unpräzisen Schülerantworten entnehmen,
    Günstig ist: Aufgreifen - auf Schülerantworten eingehen: Argumentationen wiederholen lassen, Nachfragen; mit physikalischer Sichtweise vergleichen.
  12. Nennen Sie verschiedene methodische Möglichkeiten, wie eine Physiklehrkraft Informationen über bei ihren Schülern existierende Präkonzepte gewinnen kann!
  13. Nennen Sie verschiedene methodische Möglichkeiten/Formen des Vorgehens, wie eine Physiklehrkraft Informationen darüber gewinnen kann, welche Misskonzepte bei ihren Schüler existieren!
  14. Nennen Sie verschiedene Möglichkeiten, die einer Physiklehrkraft prinzipiell zur Verfügung stehen, um fachliche Misskonzepte bei ihren Schülern zu beseitigen! Erläutern Sie kontinuierliche (insbesondere Anknüpfungs- bzw. Umdeutungsstrategien) sowie bruchbehaftete bzw. diskontinuierliche Lehrstrategien jeweils an einem typischen Beispiel! Erläutern Sie die Strategie von Nachtigall!
  15. Was wird insbesondere unter dem Fachbegriff Konzeptwechsel (conceptual change) verstanden? 
  16. Nennen Sie Gründe, weshalb die Kenntnis von Präkonzepten für eine Physiklehrkraft unabdingbar ist!
  17. Vergleichen Sie häufig auftretende Misskonzepte von Schülern mit historischen Erkenntnisstufen in den Naturwissenschaften bzw. historischen Modellierungsversuchen von Naturphänomenen! Nennen Sie konkrete Beispiele aus dem Bereich der Wissenschaft Physik
  18. Nennen Sie  Beispiele von Unterrichtsmodellen/-entwürfe von Unterrichtseinheiten, die Schülervorstellungen berücksichtigen.

Schülerinteressen an Physik

  1. Erläutern Sie anhand von Beispielen, dass Schülersichtweisen den Begriff Interesse am Fach Physik betreffend eine große Streuung zeigen.
  2. Wie kann der Interessenbegriff wissenschaftlich differenziert werden?
  3. Was verstehen wir unter Fachinteresse, was unter Sachinteresse?
  4. Welche Aspekte bedingen das Interesse von Schülern/innen (nach der Kieler Interessenstudie Physik) bzw. für welche Aspekte konnten keine Belege gefunden werden?
  5. Durch welche Faktoren wird das Interesse am Fach Physik nach der Studie von Muckenfuß beeinflusst?
  6. Welchen Zusammenhang zwischen Beliebtheit und Bedeutung des Fachs Physik findet Muckenfuß?
  7. An welchen physikalischen Themen zeigen Schüler/innen nach Muckenfuß großes Sachinteresse?
  8. Welche Trends zu Interesse und Beliebtheit lassen sich Schülerbefragungen der letzten Jahrzehnte entnehmen?
  9. Nennen Sie Merkmale guten Physikunterrichts! Gehen Sie insbesondere auf überfachliche Merkmale ein.
  10. Nennen Sie Merkmale guten Physikunterrichts! Gehen Sie insbesondere auf fachliche Merkmale ein.
  11. Welches wissenschaftliche Ziel verfolgte die sogenannte Delphie-Studie, Physikalische Bildung heute und morgen?
  12. Welche Hauptziele verfolgte die Kieler Interessenstudie Physik? Welche Grundfragen sollten geklärt werden (Fragen F1, F2 in 3.2.5.2)?
  13. Wie lauten die drei Determinanten für die Erfassung des Sachinteresses im Interessefragebogen der Kieler Interessenstudie Physik?
  14. Weche Schlußfolgerungen waren typisch für die ersten Teilergebnisse der Interessenstudie (geschlechterspezifische Aussagen)? Belegen Sie diese voreiligen Schlussfolgerungen durch geeignete Diagramme, die aus den Fragebogen gewonnen werden können! Inwiefern wurden diese Aussagen bei einer späteren zweiten Auswertugn der Daten revidiert?
  15. Welche Antworten (E1 und E2) wurden auf die Grundfragen der Interessenstudie erhalten? Die Ergebnisse E1 und E2 ergaben sich durch
  16. Welches neue Resultat (Hinweis: E3 aufbauend auf den fünf Interessenbereichen (vgl. 3.2.6) lieferte eine modifizierte Auswertung der erhobenen Daten der Interessenenstudie Physik?
  17. Beschreiben Sie die drei Interessentypen, die die modifizierte Auswertung der Daten der Interessenenstudie Physik geliefert hat!
  18. Welche Konsequenzen ergeben sich aus den Ergebnissen der Interessenstudie für den Physikunterricht?

Eine Auswahl von Modellversuchen zur Veränderung des Unterrichts in Physik

  1. Welche Konzepte und Ziele verfolgte der BLK-Modellversuch Chancengleichheit, Veränderung des Anfangsunterrichts Physik/Chemie unter besonderer Berücksichtigung der Kompetenzen und Interessen von Madchen?
  2. Nennen Sie Gesichtspunkte für die Gestaltung von Physikunterricht (Items aus der Checkliste), die der Entwicklung von Unterrichtsmaterialien im Modellversuch zugrunde gelegt worden sind!
  3. Welche Maßnahmen zur Sensibilisierung von Lehrkräften sind im Modellversuch Chancengleichheit ergriffen worden?

Motivation im Physikunterricht

  1. Geben Sie eine in der Physikdidaktik gebräuchliche Defintion der Begriffe Motivation bzw. Motivierung!
  2. Begründen Sie die Wichtigkeit motivierender Maßnahmen im Physikunterricht!
  3. Geben Sie Beispiele motivierender Maßnahmen, die sich in der Einstiegsphase einer Physikstunde prinzipiell anbieten!
  4. Diskutieren bzw. bewerten Sie die Relevanz verschiedener motivierender Maßnahmen für die einzelnen Unterrichtsphasen einer Physikstunde, in der neue Lerninhalte erarbeitet werden!
  5. Nennen Sie Momente, die die Motivation im Physikunterricht beeinflussen!
  6. Geben Sie Beispiele für Motivationshemmnisse im Physikunterricht an!

 Methodenwerkzeuge im Physikunterricht

  1. Geben Sie eine in der Physikdidaktik gebräuchliche Defintion der Begriffe Methodenwerkzeuge  im Sinne von Josef Leisen.
  2. Nennen und erläutern Sie Beispiele von Methodenwerkzeugen, die im Physikunterricht sinnvoll eingesetzt werden können!
  3. Welche Methodenwerkzeuge sind insbesondere geeignet, neue Lerninhalte  zu sichern?

Umweltbildung und Physikunterricht

  1. Inwiefern umfasst Umweltbildung im Physikunterricht weit mehr als die Vermittlung als typisch angesehener fachlicher Inhalte?
  2. Was ist das Kernziel der gegenwärtigen Umweltbildung?
  3. Definieren Sie die Begriffe Umweltwissen sowie positive Umwelteinstellungen!
  4. Ziel derdie zwei Klassen von Basisannahmen der Umwelterziehung in dieser Vorlesung?
  5. Umweltpädagogik kann Umweltaspekte bzw. -probleme in vier Qualitäts- oder Intensitätsstufen erfassen. Nennen Sie diese!
  6. Wie sieht der Istzustand des Umweltbewusstseis nach de Haan et al in Deutschland aus?
  7. In den Richtlinien für die Umwelterziehung an den Bayerischen Schulen ist Nachhaltigkeit das Leitzeil der Umweltbildung. Definieren Sie diesen Begriff! Welche Art von Bildung wird angestrebt, um dieses Leitziel zu verwirklichen?
  8. Was wird im Bereich der Umwelterziehung unter dem Begriff Agenda 21 subsumiert?
  9. Nennen Sie physikalische Themenbereiche (Unterthemen der in den Richtlinien von 2003 gegebenen neun Themenbereiche), die sich eignen, um einige Ziele der Umwelterziehung zu erreichen!
  10. Nennen Sie methodische Grundsätze der Umwelterziehung!
  11. Welche Lernvoraussetzungen sind notwendig, um das Erziehungsziel "Wecken von Verantwortung für Umwelt und Natur" zu erreichen (These 2)?
  12. Welche zentralen Begriffe aus der Physik können bereits auf der Ebene der Allgemeinbildung für eine Entwicklung des Umweltbewusstseins von Bedeutung sein?

Erziehung im Physikunterricht

  1. Nennen Sie sechs Thesen zum erfolgreichen Lernen von Physik im Unterricht und bewerten Sie diese in Bezug auf Ihren Einflussfaktor beziehungsweise ihre Bedeutung für dieses Lernen ((1) Wissen, (2) Verstehen, (3) Verständnishemnisse, (4) Nutzung unterschiedlicher Modellvorstellungen, (5) Physiklernen und Elementariserungsstufen, (6) Physiklernen auf rein phänomenologischer Ebene) (vgl. Abschnitt 7.3)!
  2. Was bedeutet aus wissenschaftstheoretischer Sicht Verstehen eines physikalischen Effekts oder Lerngegenstands im Physikunterricht (vgl. These 4)?
  3. Belegen Sie durch geeignete Beispiele, inwieweit Umwelterziehung im Physikunterricht bereits auf der Ebene der Phänomene - beispielsweise durch geeignete Experimente - erfolgen kann! Inwiefern spielen dabei die Begriffe Instabilität bzw. Stabilität eines Zustands eine Rolle (vgl. 7.6.3/7.6.2)?
  4. Erläutern Sie an einem Beispiel aus der diskreten Populationsdynamik, wie das Instabilwerden einer Lösung des diskreten dynamischen Systems als Funktion des Kontrollparameters grafisch veranschaulicht werden kann (vgl. 7.6.5)!

Der schriftliche Unterrichtsentwurf I (auch notwendiges Basiswissen: Fachdidaktik A)

  1. Nennen und charakterisieren Sie Unterrichtsmethoden, die für die Planung und Durchführung von Physikunterricht geeignet sind!
  2. Nennen Sie ein Beispiel für ein Unterrichtsverfahren, das für den Einsatz im Physikunterricht geeignet ist und charakterisieren Sie dies!
  3. Was versteht man unter dem Begriff der didaktischen Analyse eines Themas nach Klafki (vgl. die beiden folgenden Fragen)?
  4. Was versteht man unter fachwissenschaftlicher Analyse eines Themas?
  5. Was versteht man unter der Sachanlyse eines Themas?
  6. Was versteht man unter einem Unterrichtsverfahren in der Physikdidaktik?
  7. Wodurch ist ein Unterrichtsverfahren in der Physikdidaktik charakterisiert (Angabe welcher Größen?)?
  8. Welche Gliederungspunkte sind in einem vollständigen Unterrichtsentwurf (nach Glöckl) enthalten, welche in einer Unterrichtsskizze (vgl. Begleitveranstaltung zum Schulpraktikum)?

Der schriftliche Unterrichtsentwurf II

  1. Erläutern Sie an einem Beispiel den typischen Aufbau einer Unterrichtsskizze (Kurzform einer Unterrichtsplanung unabhängig vom gewählten und Gerichtsverfahren)!

Hausaufgaben

  1. Nennen Sie Sollwertfunktionen von Hausaufgaben im Physikunterricht!
  2. Diskutieren Sie Möglichkeiten, Experimente als Hausaufgabe im Physikunterricht einzusetzen!

Experimente im Physikunterricht IIa

  1. Definieren Sie den Begriff Freihandversuch!
  2. Geben Sie ein Beispiel eines Freihandversuches aus einem Bereich Ihrer Wahl!
  3. Definieren Sie den Begriff Parallelexperiment!
  4. Geben Sie ein Beispiel eines Parallelexperiments an!
  5. Welche methodischen Vorteile bieten Experimente im Physikunterricht, die einen kognitiven Konflikt bei Schülerinnen und Schülern auslösen?

Experimente im Physikunterricht IIb (siehe auch Fachdidaktik A)

  1. Nennen Sie Unterrichtprinzipien der Sekundarstufe I!
  2. Welche Möglichkeiten existieren, physikalische Experimente zu klassifizieren!
  3. In welchen Unterrichtsphasen können die einzelnen Typen von Experimenten vorzugsweise eingesetzt werden?
  4. Wie werden Schülerexperimente nach fachdidaktischen Kriterien gestaltet? Differenzieren Sie dabei entsprechend den Vorkenntnissen bzw. Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler!
  5. Welche didaktischen Aufgabenstellungen erfüllen Experimente im Physikunterricht?

Modelle

  1. Was versteht man unter einem Modell?
  2. Diskutieren Sie, welche Kenntisse ein Schüler über Modelle bzw. den Modelbegriff der Physik haben sollte!
  3. Welche Funktionen haben Modelle im Physikunterricht, welche in der Fachwissenschaft?
  4. Wie kann man Modelle klassifizieren? Nennen und charakterisieren Sie Beispiele zu den einzelnen Modelltypen!
  5. Was sind Analogmodelle?
  6. Geben Sie Beispiele für Analogmodelle im Physikunterricht an!
  7. Beschreiben Sie verschiedene Modelle zum elektrischen Stromkreis!
  8. Welche Modelle sind zur Verdeutlichung des Spanungsbegriffs, welche zur Verdeutlichung der elektrischen Stromstärke geeignet?
  9. Wodurch ist das Modell der geometrischen Optik charakterisiert?
  10. Welche Phänomene können durch ein Teilchenmodell gedeutet werden?


Grundlagen der Fachdidaktik Physik A ab WS 2014/15

Abkürzungen:

(Theo 1, Blatt == 4er-Seite) Theo1ab2011short_A4_grey2_druck4.pdf = theorieUnterricht.pdf
(Theo2) TheoretischeGrundlagenII01abc_upright.pdf

Professionswissen, Professionalisierung von zukünftigen Physiklehrkräften

(FDPhysik_professionalisierung_4.pdf)
  1. Es gibt verschiedene Ansätze, Lehrerhnadeln durch Kompetenzmodelle zu beschreiben. Welche grundlegenden Komponenten postuliert das Modell professioneller Handlungskompetenz von Baumert und Kunter (2006)?
  2. Wo bzw. wie geht fachdidaktisches Wissen in das Kompetenzprofil einer Lehrkraft (Modell professioneller Handlungskompetenz) ein?
  3. Welchen Problemen bzw. Fehlinterpretationen auf Seiten der Studierenden sehen sich universitäre Ausbilder gegenüber?
  4. Nennen Sie wichtige Komponenten fachdidaktischen Wissens!
  5. Hinweis: Fragen zu Zielkategorien des Experimentierens finden sich im Abschnitt Experimente

Bezug der allgemeinen Didaktik zur Fachdidaktik: Didaktische Modelle und Beschreibung, Analyse und Planung von Unterricht (Theo1)

  1. Was wird unter dem Begriff Didaktik verstanden/subsumiert?
  2. Was versteht man unter didaktischen Modellen bzw. Theorien?
  3. Warum und wozu sind didaktische Theorien entworfen worden?
  4. Inwiefern helfen didaktische Modelle Physikunterricht zu planen, zu analysieren und zu verbessern?
  5. Wie kann eine Didaktik aussehen, die nicht auf didaktischen Modellen basiert?
  6. Nennen Sie eine didaktische Theorie, die für die Analyse und Planung von Physikunterricht erfolgreich eingesetzt werden kann! Begründen Sie Ihre Wahl in Bezug auf notwendige Schritte bei der Unterrichtsplanung?
  7. Welche (4) Komplexe bestimmen/definieren im Rahmen der kritisch-konstruktiven Didaktik Unterricht?
  8. Welche Grundfragen umfassen die einzelnen Komplexe?
  9. Was bedeuten die Grundfragen des Komplexes „Begründungszusammenhang“?

Didaktische Rekonstruktion innerhalb der Sachanalyse (Sacheanalyse = Sache aus der Sicht des Schülers)

(u.a. Folien 192-221 Theo2)

  1. Grenzen Sie folgende Begriffe gegeneinander ab: Elementarisierung, didaktische Rekonstruktion, didaktische Transformation versus Vereinfachung.
  2. Nennen Sie Arten der Vereinfachung im Physikunterricht! Geben Sie jeweis ein Beispiel zu jeder Art.
  3. Definieren Sie den Begriff Elementarisierungsstufe und geben Sie verschiedene Stufen der Elementarisierung am Beispiel eines geeigneten Lerninhalts an!

Grundlagenwissen zu Lernzielen (Theo2), (Theo1 u.a. Blatt 18, 20, 23, 24, 27-37)

  1. Definieren Sie den Begriff Lernziel und geben Sie ein Beispiel für die Formulierung eines Lernzieles im Physikunterricht an!
  2. Welche Grade der Operationalisierung von Lernzielen existieren? Nennen Sie ein Beispiel!
  3. Welche Lernzielebenen unterscheiden man? Welche Bedeutung kommt den einzelnen Ebenen bei der Planung einer Physikstunde zu?
  4. Welche Arten von (Fein-)Lernzielen existieren? (vgl. Lernzieltaxonomien)
  5. Welche Verhaltensaspekte unterscheidet man bei den verschiedenen Lernzielarten?
  6. In welche Klassen lassen sich Ziele des Physikunterrichts einteilen, welche Subklassen existieren? Nennen Sie jeweils Beispiele für Ziele des Physikunterrichts!
  7. Nennen Sie Beispiele für Ziele des naturwissenschaftlichen Unterrichts! in
  8. Nennen und kommentieren Sie die Funktionsziele Wagenscheins! (Zweck, Bedeutung)
  9. Wie unterscheidet sich ein Lehrplan von einem Curriculum (Kennzeichen)?
  10. Nennen Sie Möglichkeiten der Lernzielkontrolle im Physikunterricht!

Allgemeines zu Medien im Physikunterricht (experimente2015_4.pdf)

  1. Nennen Sie wichtige Medien im Physikunterricht!
  2. Nennen Sie unverzichtbare Medien im Physikunterricht!
  3. Welche Typen/Klassen von Experimenten existieren im Physikunterricht?
  4. Welche Klassifikationen von Schulexperimenten nach fachdidaktischen Gesichtspunkten sind gebräuchlich?
  5. Wie unterscheiden sich die didaktischen Aufgabenstellungen bei qualitativen und quantitativen Experimenten?

Experimente im Physikunterricht I (experimente2015_4.pdf)

  1. Welche (5) Klassifikationen von Schulexperimenten nach fachdidaktischen Gesichtspunkten sind gebräuchlich?
  2. Wie unterscheiden sich die didaktischen Aufgabenstellungen bei qualitativen und quantitativen Experimenten?
  3. Nennen Sie die Hauptzielkategorien des Experimentierens in der Schule (nach Welzel)
  4. Nennen Sie Beispiele von Unterkategorien der Kategorie B Erwerb experimenteller Fähigkeiten
  5. Nennen Sie Kritikpunkte an traditionellen Formen des Experimentiereens, gehen Sie auch auf Schülerexperimente ein (vgl. Haspas)

Unterrichtsverfahren und Unterrichtsprinzipien im Physikunterricht (vorwiegend Theo2)

  1. Was verstehen wir unter dem Begriff Unterrichtsverfahren (bei uns synonym zu Unterrichtsmethode)? Durch welche Angaben ist es wohldefiniert.
  2. Was verstehen wir unter dem Begriff Unterrichtsskizze?
  3. Nennen Sie Beispiele für Artikulationsschemata! Welche sind im Physikunterricht gut einsetzbar?
  4. Nennen Sie Beispiele für Lehrformen bzw. Lernformen (Aktionsformen) des Physikunterrichts.
  5. Nennen Sie Beispiele für Sozialformen und beurteilen Sie diese bzgl. ihres Einsatzes im Physikunterricht.
  6. Welche Kriterien haben wir kennengelernt, Unterrichtsverfahren zu klassifizieren?
  7. Grundsätzlich existieren zwei Vorgehensweisen um physikalische Lerninhalte zu erarbeiten, das deduktive und das induktive Verfahren! Charakterisieren Sie beide und nennen Sie jeweils ein für das jeweilige Verfahren typisches Thema einer Unterrichtsstunde im Fach Physik! (u.a.Folien 387, 325, 336 Theo2); (Blatt 5-9 Theo1)
  8. Definieren Sie den Begriff exemplarisches Prinzip! Welche Rolle spielt das exemplarischen Prinzip im Physikunterricht bzw. welche kann es spielen? (u.a. Blatt 5-9 Theo1)
  9. Welche Vorteile und welche Nachteile bringt der Einsatz des exemplarischen Prinzips im Physikunterricht mit sich? (Blatt 5-9 Theo1)
  10. Welche Möglichkeiten der Differenzierung existieren, welche bieten sich im Physikunterricht an, um heterogene Schülergruppen besser zu fördern?
  11. Nennen Sie Beispiele für regelnde und steuernde Maßnahmen im Unterricht! Nennen Sie Sanktionsstufen, bewerten Sie diese in Bezug auf den Physikunterricht. (u.a. Folien 260ff Theo 2)
  12. Charakterisieren Sie die Klasse der forschenden bzw. entdeckenden Unterrichtsverfahren! (u.a. Artikulation!) Nennen Sie drei Vertreter.
  13. Charakterisieren Sie das Normalverfahren nach Mothes! Diskutieren Sie dessen Eignung für den Physikunterricht!
  14. Charakterisieren Sie das genetische Unterrichtsverfahren nach Wagenschein! (Einstieg!) Bewerten Sie dessen Eignung für den Physikunterricht!
  15. Vergleichen Sie das genetische Unterrichtsverfahren mit dem Normalverfahren!
  16. Wie lauten die Artikulationsstufen des forschend-entwickelnden Unterrichstverfahrens nach Fries-Rosenberger?
  17. Charakterisieren Sie das forschend-entwickelnde Unterrichstverfahrens nach Schmidkunz-Lindemann (1981)!
  18. Charakterisieren Sie ein Unterrichtsverfahren nach Weltner (1971), den sogenanten nacherfindendern Unterricht!
  19. Charakterisieren Sie das Analytisch-synthetische Unterrichtsverfahren nach Holla (1962)!
  20. Welche Unterrichtsprinzipien (auch bezeichnet als methodische Konzeptionen oder Muster der Gedankenführung im Unterricht) sind im Physikunterricht gebräuchlich? (u.a. Folien 384-388 Theo2)
  21. Erläutern Sie diese Prinzipien an Beispielen! (u.a. Folien 389-393 Theo2)

Unterrichtsverfahren, die speziell auf die Förderung von Selbsttätigkeit abzielen und Basis von Differenzierungsmaßnahmen sein können (OffenerUR_2015_4.pdf, kooperation2015_x.pdf, projekte_x.pdf, Stationenlernen_1.pdf plus Originaliteratur - vgl. E-learning-System)

  1. Was verstehen wir unter dem Begriff Offener Unterricht?
  2. Nennen Sie typische Realisationsformen von Offenem Unterricht! Charakterisieren Sie jede dieser Realisationsformen! (Auch konkrete Frage nach einer bestimmtem Realisationsform!)
  3. Welche Formen des offenen Unterrichts sind für den Physikunterricht in der Mittelstufe geeignet? Begründen Sie Ihre Aussage!
  4. Was verstehen wir unter dem Begriff Projekt?
  5. Nennen Sie typische Ablaufbeispiele - auch Grundmuster oder Phasenmodelle genannt - der Projektmethode ohne die Vorbereitunsphase durch die Lehrkraft!
  6. Wie sieht das Phasenmodell VEPRAPA konkret aus?
  7. Welche Planungsarbeiten sind von einer Lehrkraft zur Vorbereitung eines Projekts auszuführen (vgl.auch Liste von S. Weber)?
  8. Was verstehen wir unter dem Begriff Kooperatives Lernen?
  9. Welche empirischen Befunde sprechen für den Einsatz kooperativer Lernformen?
  10. Welche Kompetenzen werden durch kooperative Arbeitsformen gefördert?
  11. Welche Unterschiede existieren zwischen Lerngruppen bei kooperativen Arbeitsformen und bei Gruppenarbeit?
  12. Nennen Sie grundlegende Merkmale (Basiselemente) kooperativen Arbeitens!
  13. Nennen Sie Beispiele von Hilfen zur gezielten Unterstützung verschiedener Phasen kooperativen Lernens (sogenannte Methodenwerkzeuge)!
  14. Nennen und beschreiben Sie Realisationsformen kooperativer Partnerarbeit im Fach Physik, die sich nicht auf das gemeinsame Lesen von Texten beschränkt!
    Hinweis: u.a. S. 14 in modul8.pdf
  15. Skizzieren Sie ein Beispiel für einen Einsatz der Organisationsform Gruppenpuzzle (Jigsaw) im Physikunterricht, wobei vorzugsweise Schülerexperimente Einsatz finden!
    Hinweis: In der Hauptarbeitsrunde ist es sinnvoll, wenn das in der Expertenrunde erarbeitete Wissen der einzelnen Experten zur kooperativen Lösung einer experimentellen Aufgabenstellung unumgänglich ist.
  16. Skizzieren Sie ein konkretes Beispiel für einen Einsatz der Organisationsform Lern-Leistungs-Gruppe (Student Team-Achievement Divisions (STAD, Slavin 1990)) im Physikunterricht!
  17. Skizzieren Sie ein konkretes Beispiel für einen Einsatz der Organisationsform Learning Together als Lernzielkontrolle im Pysikunterricht.

Bildungsstandards und Kompetenzmodelle (bildungsstandards2011_4.pdf plus Originaliteratur)

  1. Wie unterscheiden sich Lernzielkataloge und Kompetenzmodelle?
  2. Grenzen Sie die Begriffe Lernziele und Kompetenzen gegeneinander ab!
  3. Welche Funktion sollen Bildungsstandards erfüllen? Wo liegen die historischen Wurzeln?
  4. Wie unterscheiden sie sich von Kompetenzstandards?
  5. Welche Bildungsstandards für den mittleren Schulabschluss sind zur Zeit in Deutschland für das Fach Physik gültig?
  6. Nennen Sie die zugehörigen Kompetenzbereiche!
  7. Wie werden Kompetenzen abgeprüft?
  8. Welche Funktion sollen Basiskonzepte im Physikunterricht erfüllen?

Hattie- Studie - eine Metastudie (FachdidA_instruktion_4.pdf)

  1. Lernwirksamkeit von Unterrichtsmethoden und Unterrichtskonzepten nach Hattie
  2. Direkte Instruktion bei Hattie - klären Sie den Begriff und beschreiben Sie die lernwirksamsten Maßnahmen

Unterrichtskonzepte (Bei uns eine Abfolge verschiedener Unterrichtsmethoden)

  1. Inquiry based learning und forschende Unterrichtsverfahren - ein Vergleich
  2. Direkte Instruktion und Physikunterricht - Beispiele